Die mit einem innovativen Rahmen geschützten Drohnen von Flyability verfügen über Vorteile bei der Inspektion von industriellen Anlagen, die herkömmliche Methoden nicht abdecken können.

Das Marktforschungsinstitut GFK schätzt, dass bereits ca. 100’000 Haushalte in der Schweiz über eine Drohne verfügen. Viele Start-ups, darunter auch die Westschweizer Firma Flyability, setzen auf diesen Wachstumsmarkt. Im Gegensatz zu den Modellen für den privaten Gebrauch konzipierte Flyability ihre Drohne für den Einsatz im industriellen Umfeld. Der Prototyp wurde zusammen mit Kunden und im Hinblick auf deren Bedürfnisse bei der Inspektion von industriellen Anlagen weiterentwickelt.

Zum Alleinstellungsmerkmal gehört der kugelförmige Rahmen aus Kohlenstofffaser, welcher die Drohnen vor einem Aufprall schützt und ihren Einsatz für Inspektionen von schlecht zugänglichen, engen und komplexen Räumen möglich macht. „Elios“, so der Name der aktuellen Drohne im Verkauf, ist sowohl mit einer Full-HD- als auch einer Thermal-Kamera ausgestattet. Diese verfügt über einen Live-Video-Feed und speichert die aufgenommenen Daten zugleich auf einer SD-Karte für nachfolgende Auswertungen.

EPFL-Spin-Off auf Erfolgskurs

Flyability entstand 2014 als Spin-Off der EPFL. Die Gründer Patrick Thévoz und Adrien Briod bringen unterschiedliche Fähigkeiten mit ins Gründungsteam.

Patrick Thevoz and Dr. Adrien Briod with "Elios"

Patrick Thévoz and Dr. Adrien Briod with „Elios“

Patrick Thévoz hat einen Abschluss in Ingenieurswissenschaften und Erfahrungen im Strategie- und Beratungsumfeld gesammelt. Adrien Briod hat seine Doktorarbeit im Bereich der Robotertechnik abgeschlossen und ist der Erfinder hinter der patentierten Technologie von Flyability. Ihr Unternehmen hat im Verlaufe der letzten Jahre 15 Auszeichnungen gewonnen (darunter auch das CTI Start-up Label) und innerhalb von 8 Monaten über 2 Mio. Umsatz erzielt. „Elios“ ist seit seiner Kommerzialisierung sehr breit, international und in unterschiedlichen Branchen wie Öl & Gas, Energieerzeugung, Seefahrt, Chemikalien und Bergbau im Einsatz. Die nachfolgende Drohnen-Generation steht in den Startlöchern. Für deren Fertigstellung benötigt das Unternehmen weiteres Wachstumskapital.

Gute Positionierung, wachstumsstarker Markt

Der Einsatz dieser kollisionstoleranten Drohnen verspricht Kosteneinsparungen, die Reduktion von Ausfallzeiten bei Wartungsarbeiten und erhöht gleichzeitig die Sicherheit von Mitarbeitenden. Die Vorteile gegenüber herkömmlichen Inspektionsarten gewähren Flyability eine hervorragende Position, um sich auch in Zukunft auf diesem noch sehr jungen jedoch wachstumsstarken Markt zu behaupten. Zudem besteht das Geschäftsmodell der Firma nicht nur aus dem Absatz der kollisionstoleranten Drohne, sondern auch aus Einkünften aus dem dazugehörigen Pilotentraining und aus Ersatzteillieferungen.

Das SEF4KMU-Expertenteam verleiht der Flyability SA das Qualitätslabel «SEF.High-Potential KMU».

Logo Flyability

Auszeichung als
SEF.High-Potential KMU

November 2017

RSS startupticker.ch News

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zurzeit nicht. Versuche es später nochmal.